ACC Auli

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 

In alkoholseliger Stimmung wurde beschlossen, gleich am nächsten Tag einen Umzug zu veranstalten. Es wurde ein Suppenteller auf den Tisch gestellt und jeder der bereit war mitzumachen, musste 20 DM hineinlegen – damals sehr viel Geld.

Die Gründer des ACC sind: Josef Brömser, Hans Reutershahn, Peter Monreal (Pit bestand daruf das wir ein Club sind und kein Verein), Peter Bach, Dieter Friesenhahn, Josef Schu, Karl Daum, Christian Lill, Heinz Hönge, Engelbert Herborn, Herbert Resny, Heinrich Brasser.

 

Am nächsten Tag konnten sich nur noch wenige an dieses Vorhaben erinnern. In aller Eile wurde ein Wagen zusammengezimmert. Verschreckt rieben sich die Aulhauser die Augen. „Die hennse doch nit all“ bekam man zu hören, doch auch zaghafte Helaus waren zu vernehmen. Andere Wagen und Fußgruppen gesellten sich spontan hinzu, die Jugend war begeistert und gemeinsam sang man das Alt-Aulhauser Lied „Lustige Aulhauser Schenkelcher mer seu“. Die Begeisterung war geweckt und die Aulhauser Fassenacht erlebte ihre Wiedergeburt.

Am 4. März 1967 fand im „Gasthaus Brömser“ die offizielle Gründungsversammlung statt. Alle Aulhauser wurden durch Rundschreiben eingeladen. Es wurde beschlossen, dass der neue Verein die Bezeichnung „Aulhauser Carneval-Club 1967“ erhalte und „unter den Farben „GELB-GRÜN-WEISS-ROT der Wiederbelebung und Pflege des örtlichen Brauchtums“ diene.

Seit den Gründerjahren schafften es die Aulhauser, glanzvolle und grandiose Fastnachtsumzüge stattfinden zu lassen. Die Menschen kommen von weit her, um an Fastnachtssonntag dem närrischen Treiben in dem kleinen Ort Aulhausen teilnehmen zu können. Seit dem Jahr 1992 gibt es einen festen Dreijahresrythmus mit den Brudervereinen von CMC und JCV, der noch heute Bestand hat.

Das Herzstück des ACC sind seine Prunksitzungen. Die erste „Gala-Sitzung“ fand am 27. Januar 1968 im Saal des Clublokals „Gasthaus Brömser“ statt. Später in Thilo’s Gasthof Germania, dann im Pfarrsaal und seit 1983 in der Aulhauser Vereinshalle.

Eins ist seitdem geblieben, am Ende einer jeden Sitzung wird zum großen Finale das Lied der Brikettszähler eingestimmt: Wir sind Aulhauser, wollen es immer sein,...

 

Neben den eigentlichen Sitzungen sind die Ausstattung von Saal und Bühne stets ein Highlight. Mit größter Mühe und Liebe zum Detail werden Decke und Wände in den Vereinsfarben dekoriert. Ein besonderer Leckerbissen ist stets die Bühne, die immer das „Sitzungs-Motto“ darstellt.

ereits in den ersten Sitzungen wurden Charaktere geboren, welche sehr lange - teilweise bis in die heutige Zeit - Bestand haben und aus keiner Sitzung wegzudenken sind. Alle Beiträge und Namen der Mitwirkenden hier aufzuführen würde den Rahmen sprengen – daher seien einige Aktive beispielhaft genannt:

Karl Daum, Ehrenvorsitzender,

Hans „Silber“ Reutershahn, ehemaliger Sitzungspräsident und Vorsitzender, der in vielen verschiedenen Rollen und Beiträgen auf der närrischen Aulhauser Bühne brillierte.

Josef Brömser, Sitzungspräsident und erster Clubwirt des Aulhauser Carneval Clubs.

Elsbeth Brömser und Gretel Lill, immer noch mit Herz dabei.

Sitzungspräsident Gerd Brömser, liebevoll nur „Der Präses“ genannt, leitet seit 1984 er jede Fastnachtssitzung mit hoher carnevalistischer Kunst und Spontaneität.

Die „Sponsheimer“, in der ersten Besetzung mit Wolfgang Lill, Wilhelm Heymach und Ernst Tauer brachten sie eine neue Dimension und Kultsongs in die Aulhauser Fastnachtssitzungen.

Maggot und Settche“ ( Sissi Heymach und Bärbel Brömser) ein unvergleichliches Duo.

Stolz ist der ACC auf seine Ballettgruppen, die unter der bewährten Leitung von Marlies Trapp, Gabi Sommer, Brigitte Strieth, Sissi und Madleen Heymach sowie Lena Furk und Tatjana Klein-Altstedde betreut werden.

Aus dieser Jugendarbeit und Betreuung der Kinder kann der ACC eine beachtliche Anzahl an Nachwuchstalenten aufweisen, die den Fortbestand der Aulhauser Fastnacht garantieren.

 

Gründungsbericht: Hans „Silber“ Reutershahn
Chronik: Peter Schön
Zusammengefasst von Wilhelm Heymach